Der neue Chef-Trainer vom FC Augsburg: Markus Weinzierl kommt zum Training. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Sven Hoppe/dpa)

Rückkehrer Markus Weinzierl setzt bei seiner Rettungsmission als Trainer des FC Augsburg vor allem auch auf sechs altbekannte Profis aus seiner zurückliegenden Zeit beim Fußball-Bundesligisten.

«Mit den Spielern, die ich noch kenne, verbinde ich viele positive Erlebnisse», sagte Weinzierl der «Augsburger Allgemeinen». Der 46-Jährige trainierte vom Sommer 2012 an die FCA-Profis bereits vier Jahre, am 26. April wurde er als Nachfolger von Heiko Herrlich vorgestellt und mit einem Vertrag bis Ende Juni nächsten Jahres ausgestattet. Die Augsburger belegen den 13. Tabellenplatz mit vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang.

«Wenn ich schon mal sechs habe, die wissen, wie ich ticke, erreichen die auch die anderen, die mich neu kennenlernen», erklärte Weinzierl. Aus seiner damaligen Zeit sind noch André Hahn, Jeffrey Gouweleeuw, Alfred Finnbogason, Jan Moravek, Raphael Framberger und Marco Richter dabei. «Es sind Spieler, die meine Spielidee kennen und Vertrauen darin haben. Das ist immer ein Vorteil», betonte der ehemalige und aktuelle Coach.