Das Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro wird nicht nach Pelé benannt. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Marcelo Sayao/EFE/dpa)

Das berühmte Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro wird nicht nach der brasilianischen Fußball-Legende Pelé benannt.

Gouverneur Claudio Castro legte sein Veto gegen eine entsprechende Gesetzesinitiative einer Gruppe von Abgeordneten des Regionalparlaments des Bundesstaates Rio de Janeiro ein. Am Vortag hatte das Regionalparlament den umstrittenen Vorschlag bereits zurückgezogen und um das Veto gebeten.

Offiziell trägt das Maracanã-Stadion den Namen «Estádio Jornalista Mário Filho» und erinnert an den Sportjournalisten Mário Leite Rodrigues Filho (1908-1966). Er hatte sich einst dafür stark gemacht, das neue Stadion für die Weltmeisterschaft 1950 in der damaligen Hauptstadt Rio de Janeiro nicht im abgelegenen Stadtteil Jacarepaguá, sondern im zentralen Viertel Maracanã zu bauen.

Die Abgeordneten wollten das Stadion zu Ehren Pelés nun in «Estádio Edson Arantes do Nascimento – Rei Pelé» umbenennen. Auch wenn der dreimalige Weltmeister in Brasilien verehrt wird, stieß das Projekt auf heftige Ablehnung. Unter anderen beteiligten sich zahlreiche Fans der großen Fußballvereine in Rio und bekannte Sportjournalisten an einer Kampagne gegen die Namensänderung.

Das Maracanã-Stadion ist eine der berühmtesten Spielstätten der Welt: Bis heute ist es eng mit der traumatischen Niederlage Brasiliens gegen Uruguay im entscheidenden WM-Spiel 1950, aber auch mit dem Weltmeistertitel der deutschen Nationalmannschaft 2014 verbunden.