Der 1. FC Union Berlin kann wieder mit Max Kruse planen. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa)

Max Kruse ist nach gut elf Wochen Verletzungspause bereit für ein Comeback beim 1. FC Union Berlin.

Wie Trainer Urs Fischer bestätigte, soll der 32-Jährige zum Kader für das Spiel in der Fußball-Bundesliga beim SC Freiburg gehören. «Es wäre möglich», sagte Fischer über einen Einsatz des Offensivstars am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Breisgau.

«Wenn ein Spieler zur Verfügung steht, hat er die absolute Freigabe, sonst würde ich das so nicht sagen», merkte der Union-Trainer an. Kruse hatte sich Anfang Dezember im Derby bei Hertha BSC (1:3) einen Muskelbündelriss zugezogen. Am Dienstag hatte er letzte medizinische Checks für das Comeback bestanden. In der Startelf wird Kruse nach der langen Pause allerdings nicht erwartet.

Ob Andreas Luthe nach seiner Auszeit wegen privater Gründe in Freiburg ins Union-Tor zurückkehrt, ist laut Fischer noch offen. Eine Entscheidung werde möglicherweise vor der Abreise am Freitag fallen. Am Donnerstag kehrte Luthe ins Teamtraining zurück. Sollte er nicht zur Verfügung stehen, wäre Loris Karius wohl wieder der Ersatzmann.

Union Berlin hat die letzten fünf Spiele in der Bundesliga nicht gewinnen können. Gegen die heimstarken Freiburger müssen sich die Berliner auf einen Temperaturanstieg einstellen. Nach den Minusgraden in der Hauptstadt werden am Spieltag in Freiburg bis zu 18 Grad Celsius erwartet. «Das ist nicht ganz einfach, das ist schon ein Unterschied», sagte Fischer.