Luka Doncic (l-r) von den Dallas Mavericks jubelt mit seinen Teamkollegen Dorian Finney-Smith und Trey Burke. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Ron Jenkins/AP/dpa)

Basketball-Profi Maximilian Kleber und die Dallas Mavericks haben ihre Ambitionen auf eine Playoff-Teilnahme in der nordamerikanischen Profiliga NBA untermauert.

Durch den 125:124-Erfolg gegen die Washington Wizards, bei denen Isaac Bonga nicht zum Einsatz kam, klettern die Texaner in der Western Conference an den Los Angeles Lakers vorbei und auf den fünften Platz. Sowohl die Mavericks als auch die Lakers haben 36 Siege und 27 Niederlagen auf dem Konto. Die Wizards sind im Osten Zehnter und haben damit gute Aussichten, bei der Vorqualifikation zur Endrunde dabei zu sein.

Kleber erzielte seine 17 Punkte in der ersten Halbzeit. Entscheidend war aber einmal mehr Luka Doncic, dem nach 21 Spielen wieder ein sogenanntes Triple-Double gelang. Das bedeutet, dass er mit seinen 31 Punkten, zwölf Rebounds und 20 Assists in drei statistischen Kategorien zweistellige Werte auflegte.

Die Chicago Bulls konnten im Kampf um den zehnten Rang von Washingtons Niederlage nicht profitieren. Das ersatzgeschwächte Team um Daniel Theis, der auf sieben Punkte kam, unterlag bei der 97:108-Auswärtsniederlage bei den Atlanta Hawks zum dritten Mal nacheinander.

Auch die Hoffnungen der Cleveland Cavaliers schwinden zunehmend. Beim 107:124 gegen die Miami Heat fehlte der deutsche Center Isaiah Hartenstein aufgrund einer Gehirnerschütterung.

Moritz Wagner hat sich bei den Orlando Magic hingegen bestens eingelebt. Beim 112:111 gegen die Memphis Grizzlies stellte er mit 24 Punkten eine neue persönliche Saison-Bestmarke auf. Die Playoffs sind für die Magic aber außer Reichweite.